Marinella Charlotte van ten Haarlen

hat ein ergreifendes Buch über einen kleinen Jungen geschrieben.

"Achmed schwimmt: Geschichte von einem kleinen Jungen, der nicht in die Weltgeschichte passte"

Inhalt:

Achmed, Flüchtling aus Ägypten, erlebt nach dem Sinken eines verrosteten Schiffes und dem Verlust seiner Familie, eine Katastrophe nach der anderen. Auch der Teenager stirbt, bevor er Italien, einen Strand bei Catania auf Sizilien, erreicht. Zur gleichen Zeit suchen sich Claudio und Sara, Redakteure einer Schülerzeitung das Thema Flüchtlinge aus, die zu Dutzenden tot an den Ufern ihrer Heimatstadt unter dem Ätna liegen und legen sich mit dem Statthalter der Mafia an, der an den Flüchtlingen gut verdient.Doch Don Giovanni liegt im Sterben.

 

Das Thema "Flüchtlinge" beschäftigt uns alle.

Egal woher diese Menschen auch kommen, es steckt stehts ein wichtiger Grund, hinter der Entscheidung das eigene Land zu verlassen.

 

Eine besondere Autorin möchte ich allen ans Herz legen:

Annemarie Köllerer

schreibt wunderschöne Bücher in Mundart und dichtet selber.

Als Geschenkbuch und für die eigene Seele sehr wertvoll.

Ich bin der Meinung, dass wir diese Dinge brauchen um den inneren Frieden zu finden. Nur so können wir unser Anliegen in die Welt bringen und unseren Kindern ein Heranwachsen in Harmonie bieten.

 

 

http://www.annemarie-koellerer.de/

Annemarie Köllerer

George Tenner

Journalist / Romanautor

 

"Verlasse Dich nie auf Dein Glück

Glück kommt nur durch harte Arbeit"

 

http://www.george-tenner.org/startseite.html

 

Jenseits von Deutschland

Anti Kriegs-Buch

 

Wir waren sechs junge Männer, sechs Männer, die sogar voller Hoffnung in den Krieg zogen. Was ist nur aus uns geworden? 
Der Afghanistan-Krieg bildet in George Tenners Roman den Schauplatz für junge, deutsche Soldaten, die im Auftrag ihres Heimatlandes ausziehen, um Hilfe beim Aufbau eines verwüsteten Staates zu leisten und die unweigerlich durch die vorherrschende Brutalität im Kampf gegen die aufständischen Taliban ihren Idealismus verlieren. In episodenhaften Auszügen, versetzt mit den realen und als offiziell geltenden Ereignissen aus diesem Krieg, beschreibt der Autor das Bemühen seiner Protagonisten, sich fern der Heimat am Hindukusch in einer feindlichen Umgebung zurechtzufinden. Sie bestreiten dabei nicht nur einen Kampf um das eigene nackte Überleben, sondern befinden sich dabei auch auf der Suche nach einer moralischen Rechtfertigung des Einsatzes. Neben den Gefallenen kehren die Verbliebenen, seelisch und körperlich schwer verletzt, zurück in ein Heimatland, das sich zu Großteilen gegen seine Teilnahme am Einsatz der ISAF ausspricht, und finden dort keine Möglichkeit mehr, sich in ein normales Leben wiedereinzugliedern.